Zäpfchen zur vaginalen und rektalen Anwendung bei der Behandlung von Zystitis

Eine der häufigsten Formen vieler Medikamente sind Zäpfchen. Sie werden den Patienten rektal oder vaginal verabreicht, was an sich als recht bequem angesehen wird. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Vorteilen, die bei der Verschreibung von Zäpfchen berücksichtigt werden. Bei der Behandlung urologischer Erkrankungen, insbesondere Blasenentzündungen, bevorzugen Experten diese besondere Form des Medikaments. Welche Vor- und Nachteile haben rektale Zäpfchen? Bevor Sie das Prinzip der Behandlung mit Zäpfchen verstehen, müssen Sie die Merkmale der Krankheit verstehen.

Zystitis und ihre Behandlung

In der Medizin bezeichnet der Begriff "Cystitis" mehrere Arten von urologischen Pathologien, bei denen eine entzündliche Läsion der Schleimhaut der Blase auftritt. Aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur des Körpers leiden Frauen häufiger als Männer an dieser Krankheit. Die Aktivität dieses Organs ist mit allen physiologischen Systemen verbunden, daher spiegeln sich Funktionsstörungen vor allem im Zustand der weiblichen Urogenitalsphäre wider.

Krankheitszeichen und Ursachen

Die häufigste Ursache einer Blasenentzündung sind Infektionserreger. Dies liegt an der Nähe von Vagina und Anus sowie an der kurzen Länge und dem breiten Lumen des Harnröhrenkanals. Die Krankheit, die sich bei Frauen entwickelt, tritt selten isoliert auf, meistens ist sie kombiniert.

Die häufigsten Ursachen für Entzündungen sind:

  • Das Eindringen eines infektiösen Erregers, bei dem es sich um Escherichia coli, Staphylokokken, Proteus oder Klebsiella handeln kann.
  • Exposition gegenüber bestimmten Agenzien - Viren, Pilze, Mykoplasmen, Chlamydien, Trichomonas.
  • Einnahme bestimmter Medikamente.
  • Allergische Reaktionen.
  • Entzündliche Prozesse in den Beckenorganen.

Die provozierenden Faktoren sind:

  • endokrine Störungen;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • enge Unterwäsche tragen;
  • Unterkühlung;
  • Verzicht auf die Regeln der persönlichen Hygiene.
Schmerzen im Perineum bei einer Frau mit Blasenentzündung

Unabhängig von den Ursachen hat eine Blasenentzündung einen charakteristischen symptomatischen Komplex:

  1. Häufiges Wasserlassen, begleitet von Brennen, Schmerzen in der Harnröhre und Blase.
  2. Falscher Drang zur Entleerung, ihr Aufstieg in der Nacht.
  3. Schmerzen im Damm- und Schambereich, oft mit Ausstrahlung in die lumbosakrale Region.
  4. Der Urin wird in kleinen Portionen ausgeschieden und ist von dunkler Farbe, trüber Natur und enthält oft Eiter- oder Blutverunreinigungen.
  5. Harninkontinenz (in seltenen Fällen).
  6. Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung sind Kopfschmerzen, Übelkeit, sogar Erbrechen, Schwäche, Apathie.

Darreichungsformen angewendet

Unter modernen Bedingungen ist bei rechtzeitiger Therapie und dem Einsatz wirksamer Medikamente eine schnelle Heilung der Blasenentzündung und eine vollständige Erholung der Blasenschleimhaut nach 7-12 Tagen möglich.

Die Wahl der Darreichungsform wird durch die Schwere der Erkrankung, das Alter und Geschlecht des Patienten, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen oder Schwangerschaft bestimmt.

Wenn die Manifestationen der Krankheit schwerwiegend genug sind und dringende Maßnahmen ergriffen werden müssen, verschreibt der Arzt intramuskuläre Injektionen oder Injektionen in eine Vene. Dazu werden Lösungen in Ampullen oder Ampullen verwendet.

Bei mäßigem Krankheitsbild eignen sich die Kapseln oder Dragees zur Vorbeugung von Schäden an der Darmschleimhaut.

Zur lokalen Anwendung werden Gele, Pasten, Salbenformen empfohlen. Sie werden mit einem Tampon in die Vagina eingeführt, wenn die Patientin weiblich ist, oder rektal, wenn die Patientin männlich ist.

Bei der Behandlung von Blasenentzündungen können Spezialisten verschiedene Formen verschreiben, die miteinander kompatibel sind. Dies erhöht die therapeutische Wirkung und beschleunigt die Genesung.

Die Verwendung von Zäpfchen bei Blasenentzündung

Am häufigsten verschreibt der Arzt rektale Zäpfchen im Behandlungsschema für Zystitis. Sie werden in mehrere Typen unterteilt und sind in den meisten Fällen relevant bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems, starken Schmerzen sowie einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems.

Nur ein Arzt kann die beste Option auswählen, abhängig von der Art des Erregers und der Schwere der Symptome.

Indikationen für Blasenentzündung

Rektale Zäpfchen werden hauptsächlich Männern, Jungen und Mädchen verschrieben. Frauen sind eher für Vaginalzäpfchen geeignet. Präparate in dieser Form helfen, Quellen pathogener Mikroflora, Infektionen in den äußeren Geschlechtsorganen (bei Frauen) zu beseitigen und Schmerzen zu lindern.

In der Gebrauchsanweisung umfasst die Liste der Indikationen neben Zystitis solche Krankheiten wie:

  • männliche und weibliche Urethritis;
  • Prostatitis;
  • Soor und Vaginose;
  • Sexuelle Infektionen durch Gonokokken, Chlamydien, Ureaplasma, Treponema, Trichomonas.

Vor- und Nachteile der Darreichungsform

Rektale Zäpfchen sind medizinisch, daher sollte sich nur ein Arzt um ihre Ernennung kümmern. Die Durchführbarkeit des Einsatzes bei Blasenentzündung wird von ihm anhand der bestehenden Vorteile bestimmt:

Kerzen zur Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen und Männern
  1. Kompakte Darreichungsform.
  2. Einfachheit und schmerzlose Einführung. Möglichkeit der autonomen Nutzung zu Hause.
  3. Kerzen reizen die Organe des Verdauungssystems nicht. Die Wirkstoffe gelangen unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes in den Entzündungsherd.
  4. Schnelle Aktion. In Bezug auf die Absorptionsrate sind Zäpfchen intravenösen Injektionen gleichwertig.
  5. maximale Bioverfügbarkeit. Der Wirkstoff wird unverändert geliefert, da er keiner Salzsäure ausgesetzt ist.
  6. Reduzieren Sie das Risiko, allergische Reaktionen auf das verabreichte Medikament zu entwickeln.
  7. Möglichkeit der Kombination mit Zubereitungen mit organoleptischen Eigenschaften.
  8. Unverzichtbar bei Toxikose schwangerer Frauen sowie bei Verletzungen der Schluck- und Resorptionsprozesse.
  9. Keine oder minimale Manifestation von Nebenwirkungen.
  10. Therapeutische Wirkungen auf das Verdauungs-, Fortpflanzungs- und Harnsystem.

Trotz der enormen Vorteile haben rektale Zäpfchen eine Reihe von Nachteilen:

  • Unannehmlichkeiten bei der Verwendung, insbesondere während der Arbeitszeit;
  • Instabilität der Zusammensetzung, die die Haltbarkeit des Produkts verringert;
  • zwingende Einhaltung der Lagerbedingungen;
  • Fertigungskomplexität.

Allgemeine Anwendungsempfehlungen

Trotz der Praktikabilität und Kompaktheit der Form haben Kerzen nur bei richtiger Anwendung eine therapeutische Wirkung.

Dazu müssen Sie die Anweisungen lesen und das Verfahren gemäß den allgemeinen Regeln befolgen:

  1. Die rektale Verabreichung beinhaltet die vorläufige Entleerung des Darms.
  2. Die vaginale Anwendung ist nur nach dem Waschen oder Duschen angezeigt.
  3. Die Hände sollten gründlich mit kaltem Wasser und einem geeigneten Produkt (Seife, Gel) gewaschen werden.
  4. Öffnen Sie die Verpackung, nehmen Sie die Kerze und stecken Sie sie bis zu einer Tiefe ein, die ungefähr der Länge Ihres Fingers entspricht.
  5. Nach der Einführung muss eine halbe Stunde in Rückenlage verbracht werden, damit das Arzneimittel absorbiert wird.
  6. Bei der Anwendung bei Kindern sollte das Gesäß nach dem Einführen geschlossen und 10 Minuten gehalten werden.

Damit Kerzen ihre therapeutische Wirkung länger behalten, ist es notwendig, sie richtig zu lagern. Die optimale Temperatur wird als nicht höher als + 20 ° C angesehen, und der Ort für ihre Aufbewahrung ist trocken und dunkel. Wenn Sie sich an die Empfehlungen halten, beträgt die Haltbarkeit im Allgemeinen 2 Jahre.

Liste der empfohlenen Medikamente

Für die Verwendung von Zäpfchen bei Blasenentzündung bei Frauen und Männern ist es möglich, eine Liste auf der Grundlage von Medikamenten zu erstellen, die häufig bei der Behandlung von Blasenentzündungen indiziert sind.

Die allgemeine Liste umfasst Zäpfchen mit Opiumalkaloid (ein Derivat von Isochinolin), Pipemidinsäure und Chloramphenicol sowie östrogenreiche Präparate, die für die Menopause verschrieben werden. Alle von ihnen sind erschwinglich und werden in Apotheken verkauft.

Vertreter und ihre detaillierte Beschreibung

Antibakterielle Medikamente werden verschrieben, wenn der Erreger der Infektion Escherichia coli oder Staphylococcus aureus ist. Die beliebtesten in dieser Gruppe sind Zäpfchen, die bei Blasenentzündungen bei Frauen und Männern verwendet werden und deren Namen vielen bekannt sein können.

  1. Zäpfchen mit Chlorhexidinbigluconat. Diese Komponente hat die Fähigkeit, die Zellmembran verschiedener Krankheitserreger zu zerstören, was unweigerlich zu deren Zerstörung führt.

    Kerzen werden bei Zystitis verwendet, sie sind auch zur Behandlung anderer Pathologien bestimmt, wie zum Beispiel:

    • Vaginitis verschiedener Ätiologien;
    • Entzündung des Gebärmutterhalses;
    • STD.

    Die Anwendung des Kurses bei zweimaliger täglicher Anwendung beträgt eine Woche.

  2. Das kombinierte antibakterielle Mittel (Aminoglykosid + Polyen + zyklisches Polypeptid) gehört zur Kategorie der teuren Medikamente. Es wird bei akutem Verlauf der primären Zystitis oder bei Rückfall seiner chronischen Form verschrieben.

    Die Anwendung ist während der Schwangerschaft, Stillzeit und Menstruation verboten. Die Therapiedauer beträgt 10 Tage.

  3. Ein Breitspektrum-Medikament, das einen Jodkomplex mit Polyvinylpyrrolidon enthält. Unterdrückt die Vermehrung von Viren, Pilzen, pathogenen Bakterien. Hilft bei der Beseitigung von Symptomen wie Brennen und Juckreiz, ständige Begleiter von Blasenentzündungen. Es wird zur Behandlung vieler sexuell übertragbarer Infektionen (Trichomoniasis, Mykoplasmen, Herpes, Vaginose) eingesetzt. Die Behandlung wird jeden Tag für 2 Wochen gezeigt.

  4. Es ist ein Vertreter der Gruppe der NSAIDs (Phenylessigsäure-Derivat). Das Medikament hat eine gute analgetische und entzündungshemmende Wirkung. Die maximale Konzentration im Blut nach dem Eindringen erreicht 30 Minuten später. Bei Zystitis ist die Anwendung morgens und abends für eine Woche in einer Dosis von 1 Zäpfchen pro Tag angezeigt. Es wird während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht verschrieben.

  5. Medikamente mit Interferon alfa-2b. Es wird als Mittel zur Stärkung des Immunsystems verschrieben. Es hat eine kombinierte Wirkung und wird bei der Behandlung vieler urogenitaler Pathologien eingesetzt. Das Medikament ist sicher für Kinder und kann als Analgetikum verwendet werden.

  6. Antimykotisches Polyen. Ein wirksames Medikament, das bei entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalsystems eingesetzt wird. Es hilft, die Symptome zu lindern und sorgt dafür, dass Sie sich besser fühlen.

Laut Ärzten und Patienten die besten Kerzen für Blasenentzündung

Bewertungen über die Verwendung von Zäpfchen bei der Behandlung von Zystitis sind unterschiedlich. Dies liegt an der Wirksamkeit der Auswahl des einen oder anderen Mittels unter Berücksichtigung der Krankheitsursache und der Schwere des Verlaufs. Am besten sind kostengünstige, aber wirksame Medikamente, die ein Minimum an Nebenwirkungen aufweisen und in relativ kurzer Zeit eine therapeutische Wirkung zeigen.

Die Relevanz von Suppositorien bei der Behandlung anderer urologischer Erkrankungen

Erkrankungen urologischer Natur bei Frauen, Männern, Kindern und älteren Menschen haben aufgrund anatomischer, physiologischer und altersbedingter Merkmale ihre eigenen Besonderheiten. Männliche Pathologien werden in Betracht gezogen: Balanoposthitis, Epididymitis, Prostatitis, Prostataadenom. Es ist üblich, Blasenentzündungen, Urethritis und sexuell übertragbare Krankheiten weiblichen Leiden zuzuschreiben. Die Entscheidung, ob Zäpfchen bei der Behandlung einer bestimmten Krankheit verwendet werden sollen, wird vom Arzt auf der Grundlage der Symptome, des klinischen Verlaufs, des Vorhandenseins von Komplikationen sowie der individuellen Merkmale des Körpers des Patienten getroffen.

Fazit

Die Behandlung eines so unangenehmen Zustands wie einer Entzündung der Schleimhäute der Blase sollte mit besonderer Aufmerksamkeit angegangen werden und versuchen, alle Anweisungen des behandelnden Arztes zu befolgen. Andernfalls wird der Patient den ganzen "Charme" der Symptome spüren und den Zustand und die Funktion aller Organe des Urogenitalsystems gefährden.

Selbst leichte dysurische Manifestationen sollten der Grund sein, sich an eine medizinische Einrichtung zu wenden, um die Ursache der Pathologie zu diagnostizieren, zu identifizieren und therapeutische Maßnahmen durchzuführen.